top of page
AnkaSteffi.jpg

Patenschaft

Wir freuen uns sehr, dass du Dich für eine Patenschaft interessierst.

Um allen Tieren einen lebenslangen Platz auf dem Hof zu bieten, ist es wichtig, dass deren Versorgung gesichert ist.

Dies wollen wir in erster Linie durch Patenschaften erreichen.

Zur Absicherung der Tiere benötigen wir pro Monat:

pro Rind 130€

pro Pferd 200€

pro Pony 150€

pro Ziege 30€

pro Katze 60€

pro Huhn 25€

Patenschaften sind ab 5€ monatlich möglich.

 

Durch eine Patenschaft leistest du einen wichtigen Beitrag zur Absicherung der Tiere.

Du kannst selbst wählen, ob du durch eine Hofpatenschaft alle Tiere unterstützen möchtest oder ob du lieber eine bestimmte Tierart oder ein bestimmtes Tier unterstützen möchtest.   

Auch Spenden helfen uns sehr, um fehlende Patenschaften abzudecken.

Um Futterspenden für unsere Katzen sind wir ebenfalls immer sehr, sehr dankbar.

Futterspenden können einfach an uns geschickt werden:

Tieroase Schusterhof

Jägershof 31

93453 Neukirchen b. Hl. Blut

Jeder Pate erhält eine Patenschaftsurkunde.

In den Sommermonaten ist jeder Pate herzlich zu unseren Patentreffen eingeladen (soweit das wieder möglich ist).

Wir geben die Termine rechtzeitig bekannt.

Bitte beachten: Da der Hof privat geführt wird, kann KEINE Spendenbescheinigung ausgestellt werden!

Weder für Patenschaften noch für Einzelspenden!

Bei Patenschaften richtest Du einfach einen Dauerauftrag bei Deiner Bank ein und sendest uns per Mail Deine Anschrift.

Unsere Bankverbindung:

Elisabeth Zisterer

IBAN: DE96 7425 1020 0120 1601 71

BIC: BYLADEM1CHM

Am einfachsten ist es, wenn du das Kontaktformular ausfüllst und an uns sendest.

Unter dem Kontaktformular findest du Tiere, die noch keine oder wenig Unterstützung bekommen.

Danke für die Nachricht!

Diese Tiere benötigen am dringendsten Paten
Jimi (3).jpg

 

Jimi *10.05.2021

Jimi ist der jüngere Bruder von Balu.

In der Herde fühlt sich Jimi sehr wohl und versteht sich mit allen gut.

Uns gegenüber ist Jimi eher zurückhaltend. Er kommt zwar gerne auf uns zu, hält aber lieber Sicherheitsabstand. Wenn die Rinder beim Stall stehen und zwischen mir und Jimi der Zaun ist, lässt sich Jimi ab und an von mir sogar anfassen.

Jimi ist einmal ein kleiner Unfall passiert. Als ich eines Tages sehr spät am Abend nochmal zu den Rindern schaute, ob alles in Ordnung ist, stand Jimi gleich beim Eingang und hatte das halbe Gesicht voller Blut. Schnell fand ich die Ursache: die Spitze von seinem linken Horn war abgebrochen. Ich holte mir Unterstützung und zusammen lockten wir Jimi aus der Herde, versorgten seine Wunde und stellten ihn in den Stall, wo jetzt die Kälbchen sind, damit seine Wunde in Ruhe heien kann. Jimi sehnte sich jedoch nach seiner Familie und seinen Freunden und auch Mama Kiki stand oft am Eingang und sah zu Jimi. So beschloss ich Jimi nach einigen Tagen wieder zurück zur Herde zu lassen. Irgendwo muss er dann mit dem Horn nochmal gegen etwas gestoßen sein oder mit jemandem "gekämpft" haben, denn die Hornspitze verrutschte und wuchs schief an. Jimi stört das nicht und das Horn ist wieder fest zusammen gewachsen und stabil. Ich finde, Jimi ist trotzdem ein ganz ein hübscher.

 

Jimi hat aktuell nur wenig Unterstützung.

Damit seine Versorgungskosten vollständig abgedeckt sind, fehlen Jimi noch 110€ an Patenschaften.

Michl
Michl.png
Mich.jpg

Michl *18.04.21

Michl durfte zusammen mit seinem Zwillingsbruder Sepp bei seiner Mama Lina aufwachsen und die drei Leben nach wie vor gemeinsam in der Herde im Offenstall.

Obwohl ich darauf achtete, dass ich, als sie noch ganz klein waren, sehr viel Kontakt zu ihnen hatte, wollten die Beiden mit der Zeit immer weniger Nähe zu mir. Michl sucht seit ca. einem halben wieder mehr meine Aufmerksamkeit und macht seit ein paar Wochen ein sehr freudiges Gesicht, wenn ich in seiner Nähe bin. Meist kommt er sogar auf mich zu, um gekrault zu werden.

Michl wird schon sehr lange Zeit von einer Teilpatin unterstützt.

Leider fehlen Michl aktuell noch monatlich 125€ Patenschaft.


Laura
Laura.jpg

Laura *05.11.2013

Laura kam bei uns auf dem Hof zur Welt und da wir damals ein Milchviehbetrieb waren, lebte Laura viele Jahre als Milchkuh.

Laura hatte das große Glück, dass ich viel zu sensibel für einen Betrieb mit Milchvieh bin.
Deshalb stand schon bei der Übernahme des Hofes fest, dass keine Kuh mehr zum Schlachthof gehen soll.

Laura war noch trächtig und ihr letztes Kalb Lorraine durfte sie behalten.

Laura ist zwar noch rüstig, jedoch wäre ihr der Trubel in der großen Herde zu viel. Deshalb wohnt sie bei Kathi und Muale im kleinen Offenstall.

Laura hat eine Teilpatenschaft. Zur vollständigen Absicherung ihrer Versorgungskosten fehlen Laura noch 100€ monatlich.

Laura ist sehr freundlich, sowohl uns gegenüber als auch zu den anderen Rindern. Sie liebt es, wenn sie geputzt und gekuschelt wird.
 

bottom of page